Wir bilden aus!

Wir bilden junge Leute aus in den Berufen Maurer und Stahlbetonbauer. Zur Zeit beschäftigen wir 13 Auszubildende, die abwechselnd mit den Praxisphasen in unserem Betrieb die Berufsschule in Brakel und das Ausbildungszentrum in Istrup im Blockunterricht besuchen. Desweiteren beschäftigen wir aktuell einen Studenten im “Dualen Studium”.

Ausbildungsdauer:

Die Auszubildenden erlernen zunächst den Beruf des Hochbaufacharbeiters mit Schwerpunkt Beton- und Stahlbetonbauer oder Maurer. Dieser Ausbildungsberuf umfasst eine zweijährige Ausbildung. Bei guten Leistungen in der Ausbildung bzw. in der Abschlussprüfung zum Hochbaufacharbeiter kann der Ausbildungsbetrieb die aufbauende, einjährige Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer anbieten. Die Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Hochbaufacharbeiter gilt bei Fortsetzung der Berufsausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer als Zwischenprüfung.

Ausbildung zum Hochbaufacharbeiter:

Schwerpunkt: Beton- und Stahlbetonbauer
Der Beruf des Beton- und Stahlbetonbauers hat sich aus den Berufen Maurer und Zimmerer entwickelt. Die Beton- und Stahlbetonbauer sind Spezialisten für den modernen Baustoff Beton. Die Aufgaben des/der Betonbauers/in findet man dort, wo an Beton- und Stahlbetonkonstruktionen hohe Anforderungen gestellt werden, z.B.: Hallen, Hochbauten und freitragende Konstruktionen mit großen Spannweiten.

Schwerpunkt: Maurer

Neue Baustoffe und Bauverfahren prägen das Berufsbild der Maurers. Die Verarbeitung von großformatigen Steinen, vorgefertigten Bauteilen und der Einsatz von Baumaschinen bestimmten seine Arbeit auf den Baustellen. Die Maurer bauen Wände aus Steinen, Beton, Platten und großen Wandelementen. Die vielfältigen Aufgaben der Maurer sind eng mit dem Bauablauf verknüpft. So beginnen die Tätigkeiten mit dem Betonieren der Fundamente und enden mit der Ausführung der Außenanlagen.

Leistungskontrolle durch den Ausbildungsbetrieb

Im Rahmen eines Mauerwettbewerbs haben wir am 04.01.2013 das neue Jahr mit unseren Auszubildenden begonnen. Im Theorieteil haben wir das Fachwissen abgefragt. Im Praxisteil mussten die Auszubildenden aller drei Lehrjahre einen Mauerwerkspfeiler mit Kalksandsteinen mit den Formaten 2 DF und 3 DF herstellen. Besonderer Dank gilt unserem Lehrlingswart Dieter Kloss für die Durchführung und Organisation des Wettbewerbs.

Ausbildung

Ausbildung

 

Duales Studium

Der duale Studiengang Bauingenieurwesen bietet eine optimale Verknüpfung von theoretischem Wissen und praktischen Erfahrungen. Nach 4,5 Jahren steht sowohl ein Bachelor Abschluss sowie auch der vollwertige Abschluss einer handwerklichen Ausbildung (IHK-Prüfung). Ziel ist es ein praxisbezogenes und realitätsnahes Studium zu ermöglichen.
Dieses lässt sich in drei verschiedene Phasen untergliedern.
Voraussetzungen:

  • allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife
  • Interesse an körperlicher Arbeit
  • Leistungsbereitschaft

Weitere Informationen finden Sie unter:

Dual Studieren

1. Phase

Betriebliche Ausbildung

Die Betriebsphase durchläuft der duale Student wie jeder andere Auszubildende auch. Es werden praktische Erfahrungen auf der Baustelle gesammelt, welche im Studium das Verständnis der Theorie erleichtern. Des Weiteren kann Erlerntes direkt umgesetzt werden.

2. Phase

Überbetriebliche Ausbildung

Dieser Teil der Ausbildung findet im Ausbildungszentrum des Berufsförderungswerkes der Bauindustrie NRW e.V. in Kerpen statt. Dort werden die berufsspezifischen handwerklichen Fähigkeiten vermittelt, wodurch man auf die Arbeit im Unternehmen gut vorbereitet ist. Der Aufenthalt in der Berufsschule entfällt aufgrund des Studiums.

3. Phase

Vorlesungszeit

In dieser Phase erlernt man eine breite Kenntnis in bautheoretischem Wissen, welches später in bestimmte Teilbereiche nach persönlichem Wunsch vertieft wird. Die überbetriebliche Ausbildung und die Vorlesungsphase sind eng miteinander verzahnt